InsidehomeInsidehomeInsidehomeInsidehomeInsidehomeInsidehomeInsidehomeInsidehomeInsidehome

Insidehome

behagliches Wohnen und Heizen mit Infrarot

Insidehome

behagliches Wohnen und Heizen mit Infrarot

Insidehome

behagliches Wohnen und Heizen mit Infrarot

Insidehome

behagliches Wohnen und Heizen mit Infrarot

Insidehome

behagliches Wohnen und Heizen mit Infrarot

Insidehome

behagliches Wohnen und Heizen mit Infrarot

Insidehome

behagliches Wohnen und Heizen mit Infrarot

Insidehome

behagliches Wohnen und Heizen mit Infrarot

Insidehome

behagliches Wohnen und Heizen mit Infrarot

Funktionsweise

Bei einer normalen Heizung nutzt man fossile Brennstoffe wie Kohle, Gas, Öl, oder auch Strom dazu die umgebende Luft zu erwärmen.
Die erwärmte Luft soll dann schließlich den Menschen erwärmen. Bei der sogenannten Konvektionsheizung entsteht eine ständige Luftzirkulation im Raum, wobei warme Luft aufsteigt und kalte absinkt.

Konvektionsheizungen haben einen hohen Energieverlust, führen zu Staubaufwirbelungen, trockener Raumluft, Schimmelbildung und somit zu einem unangenehmen Raumklima.

Bei einer Infrarotheizung jedoch handelt es sich um eine Strahlungswärme, vergleichbar mit der Wirkung der Sonne. Hier werden Personen, Wände oder Einrichtungsgegenstände direkt erwärmt. Umgebungsflächen wie Wände oder Boden geben die Wärme wieder langsam an den Raum ab.
Die Infrarotwellen verteilen sich hierbei gleichmäßig im Raum und erreichen somit jede Ecke.
Es besteht kein großer Unterschied zwischen der Temperatur in Bodennähe und an der Decke.

Personen, die sich im Wirkungsgrad von 3 Metern zur Heizplatte befinden, spüren die Wärme unmittelbar.
Es entsteht ein wohltuendes Gefühl, vergleichbar mit einem Kachelofen. Da die sogenannte Infrarot C Strahlung die Haut nicht nur oberflächlich erwärmt, kann die Temperatur ein bis zwei Grad niedriger eingestellt werden.

Bei der optimalen Positionierung einer Infrarotheizung im Raum sollte man einige wichtige physikalische Aspekte beachten, damit das Heizen optimal funktioniert.

Besonders zu beachten ist, dass der Strahlungsbereich nach vorne oder unten etwa 3,5 Meter beträgt, bei tieferen Räumen sollte die Heizleistung also auf 2 oder mehrere Geräte aufgeteilt werden.
Auch bei der Deckenmontage gilt dasselbe, sollte diese höher als 3,5 Meter sein, die Heizung bitte abhängen.

Der Strahlungsbereich darf nicht durch Kästen oder andere grosse Möbelstücke blockiert sein, hinter diesen Hindernissen ist es deutlich kühler!
Also am besten in Bildhöhe montieren und schön in den Raum hinein strahlen lassen und genießen


Die richtige Berechnung der Heizleistung ist bei einer Infrarotheizung enorm wichtig, um die laufenden Stromkosten so niedrig wie möglich zu halten! 😎

Wenn man die m3 des Raumes mit 25 multipliziert, erhält man die notwendige Heizleistung in Watt.

Man ist auf der absolut sicheren Seite und es wird behaglich warm!
Eine genaue Berechnung unter Berücksichtigung aller baulichen Faktoren ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Der Fachhandel bietet diese Beratung kostenfrei an! 👍


Die Oberflächentemperatur einer Infrarotheizung ist nicht egal!
Achten Sie beim Kauf auf die angegebene Temperatur. Diese sollte zwischen 85 und 115 Grad betragen.
Erst bei dieser hohen Temperatur erwärmt die Strahlungswärme alle Materialien im Raum und nicht wie bei einer normalen Elektroheizung nur die Raumluft.
Aufgrund dieser Eigenschaft die Gegenstände und Raumhüllen über Lufttemperatur erwärmen zu können, kommt es zur Stromersparnis gegenüber einer klassischen Elektroheizung. Die Temperatur am Raumthermostat kann um etwa 2 Grad gesenkt werden, bei gleichem Wohlfühlfaktor!


Eine Infrarotheizung im Badezimmer ist nicht nur sinnvoll und behaglich, sondern sorgt durch Ihren Mehrfachnutzen für mehr Komfort.

Die Strahlungswärme erwärmt die Fliesen, das Waschbecken und die Wanne und natürlich auch den menschlichen Körper.

Eine Infrarotheizung als Spiegel über dem Waschtisch beschlägt nicht und sorgt für behagliche Wärme, wenn Sie aus der Dusche steigen.

Im Hochformat kann die Infrarotheizung mit einem oder mehreren Handtuchhaltern bestückt werden – für wohlig warme und trockene Badetücher.

Hier ist jedoch zu beachten, dass nicht die gesamte Fläche mit Handtüchern abgedeckt wird, da sonst die Funktion als Heizung nur eingeschränkt genutzt werden kann, da die Wärme nicht so gut in den Raum strahlen kann.

Eine Infrarotheizung im Bad ist an Komfort kaum zu überbieten – wärmt unglaublich gut und sieht toll aus!


Wenn Sie Ihre Infrarotheizung regelmäßige nutzen, ist eine Steuerung über ein Thermostat absolut sinnvoll, komfortabel und stromsparend!
Diese können fix verkabelt, als Zwischenstecker für die Steckdose oder als Funkvariante eingesetzt werden.
Programmierbare Thermostate sind besonders praktisch, da diese so eingestellt werden, dass die Raumtemperatur zu bestimmten Urzeiten automatisch erhöht oder gesenkt wird.
Wenn niemand zuhause ist, wird so aktiv Strom gespart.

Viele Anfragen erreichen uns zum Thema Thermostatregelung, wir beantworten Ihre Fragen dazu sehr gerne!👍😊
Für perfekten Heizgenuss mit Ihrer neuen Infrarotheizung!


Eine Infrarotheizung bzw. die ausgesendete Infrarotstrahlung erwärmt primär nicht die Luft im Raum wie eine „normale“ Elektroheizung.

Alle Gegenstände im Raum werden über Lufttemperatur erwärmt. (also Boden, Wand Decke, Einrichtungsgegenstände und auch der menschliche Körper)
Diese Gegenstände geben dann die gespeicherte Wärme wieder langsam und gleichmässig an die Raumluft ab.

So kommt es zu einer Stromersparnis im Vergleich zu normalen Elektrokonvektoren.

Ein wunderbar angenehmes Raumklima ohne Staubaufwirbelung und ohne trockene Raumluft ist die Folge.

Wer einmal eine Infrarotheizung ausprobiert hat, will ihre Qualitäten nicht mehr missen!

FACEBOOK